Home onlinenews Widerstand mit BISS – Bevölkerung macht gegen geplante Spitalsreform mobil

Widerstand mit BISS – Bevölkerung macht gegen geplante Spitalsreform mobil

0 124

Die monatelang andauernde und intransparente Planung der Landesregierung zur Spitalsreform für den Bezirk Liezen hat das Fass zum Überlaufen gebracht. In Rottenmann – Standort des größten LKHs im Bezirk Liezen – formiert sich Widerstand in Form der überparteilichen “Bürgerinitiative Standorterhaltung Spitäler”, kurz BISS. “Es geht nicht an, dass in Graz – ohne Einbindung der Bevölkerung vor Ort, über die Zukunft unserer wichtigsten medizinischen Versorgungseinrichtungen entschieden wird.”, so Bürgermeister Alfred Bernhard, Mitbegründer der Bürgerinitiative, und weiter: “Wir nehmen es nicht länger hin, dass wir lediglich tröpfchenweise Informationen aus den Zeitungen entnehmen. Wir fordern die Landesregierung dazu auf, mit uns in einen offenen Dialog zu treten und uns über den aktuellen Stand der Planung zu informieren!”. Weiters stellt die Bürgerinitiative klar, dass sie für den Erhalt aller Spitalsstandorte im Bezirk Eintritt. “Die geographische Struktur des Bezirkes verlangt eine gewisse Aufteilung der Gesundheitsversorgung. Die bestehenden Standorte wurden ja nicht zufällig gewählt.”. So könnte Schladming sich auf die Unfallchirurgie spezialisieren, was vor allem während der Schisaison große Vorteile bringt, während Bad Aussee die Neurologie übernimmt und Rottenmann mit seiner optimalen Verkehrsanbindung und durch Ausbau und Erweiterung als Leitspital fungiert. Die Stärkung und Modernisierung der bestehenden Standorte würde Einsparungen in Millionenhöhe bringen, die wiederum in den Ausbau der mobilen Pflege investiert werden könnte.

BISS wird in den nächsten Tagen und Wochen Kontakt zu den anderen Gemeinden aufnehmen, um eine regionale Bewegung zu starten. “Eins ist jedenfalls klar, sollte die Landesregierung ihre Vorgehensweise gegenüber der Bevölkerung nicht ändern, wird BISS mobil machen. Diverse Protestaktionen liegen griffbereit in der Schublade”, so Bernhard abschließend.

Rückfragen an Bgm. Alfred Bernhard
Tel.:  0664 / 254 8005