Home Steiermark-Liezen WT288 Das gewisse Etwas

Das gewisse Etwas

0 60

Es ist bei manchen Menschen sofort erkenn- und spürbar.
Wenn Sie überlegen wer es hat, das gewisse Etwas, fallen uns Schauspieler oder Künstler ein. Vielleicht auch Ihre Chefin, ein Kollege oder eine Freundin… oder gar jemand aus der Familie. Eines haben sie alle gemeinsam: Unsere Bewunderung!
Sie berühren und inspirieren uns, strahlen, wirken sympathisch und immer souverän. Aber wenn wir versuchen das gewissen Etwas zu beschreiben, tun wir uns schwer. Es ist eine Art Aura, die diese Menschen umgibt. Und diese Menschen wissen, dass sie es haben.
Aber sie sind nicht anders als wir. Denn jeder von uns hat es, man muss es nur gezielt einsetzen. Wenn wir überlegen, was wir an uns mögen und was uns Spaß macht, darauf achten wie wir in gewissen Situationen reagieren, dann gibt es uns Selbstsicherheit und ein entspannteres Auftreten. Jedoch das muss gelernt und immer wieder geübt werden.
Auch müssen wir unsere Schwächen akzeptieren, das fällt den meisten Menschen leichter. Aber was eine Schwäche ist, ist eine Frage der Perspektive. Im Laufe des Lebens hört man oft, man sei zu schüchtern, zu groß oder zu klein…. Jedoch können Sie selbst entscheiden, ob das wirklich eine Schwäche ist, oder sich dahinter nicht vielleicht doch eine Stärke versteckt.
Sind Sie schüchtern und kommen mit anderen nicht gleich ins Gespräch, kann man genau deshalb charismatisch sein. Da man geheimnisvoll und besonnen wirkt. Man strahlt Ruhe aus, es gibt einem das Gefühl vertrauensvoll zu wirken, das man nicht gleich jedes Geheimnis ausplaudert. Wenn wir es so sehen, verbirgt sich eine wahre Stärke dahinter. Und ist man klein und hat das Gefühl immer übersehen zu werden, übersieht man vielleicht selbst, dass man gerade deshalb auf andere vertrauensvoll wirkt.
Wenn wir so unsere Schwächen akzeptieren, haben wir vermutlich mehr Stärken, als wir wissen. Wenn wir das erkennen, werden wir von ganz selber offener, ausgeglichener, optimistischer und vor allem glücklicher. Und Sie strahlen das natürlich auch aus. Sie müssen nicht das sein, was die Mehrheit der Menschen als schön empfindet, sie müssen sich wohlfühlen. Also so sein wie Sie sind.

Das gewisse Etwas, es kommt schlussendlich eben doch von innen und strahlt nach außen.